Skip to main content

Firmenjubiläum: 75 Jahre Gerdes

Vom einstigen Malerbetrieb zum erfolgreichen Schüco-Verarbeiter

Gegründet im Jahr 1949, feiern wir in diesem Jahr unser 75-jähriges Firmenjubiläum! Begleiten Sie uns auf eine kleine Zeitreise zurück zu den Anfängen unseres Unternehmens und erleben Sie die Meilensteine, die uns auf unserem Weg zu einem der führenden Schüco-Verarbeiter in Deutschland und den Niederlanden geprägt haben. Doch nicht nur die Vergangenheit steht im Fokus – wir richten unseren Blick auch auf die Zukunft, die bereits zahlreiche spannende Neuerungen bereithält. Erfahren Sie mehr!

Entdecken Sie mit uns mehr als 7 Jahrzehnte Gerdes

Thomas Gerdes

Geschäftsführer

"Im Jahr 1949 von meinem Großvater Heinrich gegründet, zählen wir mittlerweile zu den führenden Schüco-Verarbeitern in Deutschland und den Niederlanden. Besonders stolz bin ich darauf, dass das Unternehmen nach wie vor in Familienhand ist und bleiben wird: Denn mit meinem Neffen Peter gestaltet bereits die vierte Generation aktiv die Geschicke des Unternehmens mit."

Peter Simon-Höke

Prokurist

„Die Entwicklung der Gerdes GmbH ist beeindruckend. Heute beschäftigen wir mehr als 130 "Durchblicker" an vier Standorten und wollen weiter wachsen! Doch jede Erfolgsstory hat einen Anfang. Wussten Sie zum Beispiel, dass wir damals als Malerbetrieb gestartet sind? Blicken Sie jetzt mit uns gemeinsam auf unsere bewegte 75-jährige Firmengeschichte zurück!"

Von 1949 bis 1998 – vom Maler- und Glaserfachbetrieb zum Fensterbauer

Die Geschichte unseres Unternehmens begann im Jahr 1949, als Heinrich Gerdes, der Großvater unseres heutigen Geschäftsführers Thomas Gerdes, in Lengerich einen Malerbetrieb eröffnete. Das Angebot umfasste seinerzeit Malerarbeiten, Tapezieren und Glaseinbau. Thomas Gerdes weiß zu berichten: "Die wichtigsten Kunden waren damals die Bauern in der Umgebung. Die Fensterscheiben in den Kuhställen gingen regelmäßig kaputt. Dann wurde eine Glasplatte mit der richtigen Dicke aus dem Lager geholt und auf Maß zugeschnitten, um sie dann mit Kitt einzusetzen." 

Im Jahr 1977 übernahm dann Sohn Peter Gerdes den Betrieb und legte die Weichen für unseren heutigen Fensterbaubetrieb. Denn Peter Gerdes investierte unter anderem in eine Produktionslinie für Kunststofffenster und -türen. Zunächst schien das eine seltsame Wahl zu sein. Man investierte in ein wartungsfreies Produkt, wodurch es langfristig keine Arbeit mehr für die Haupttätigkeit gab, nämlich das Malerhandwerk. Doch das war eine strategische Entscheidung mit sehr viel Weitblick, wie sich schnell zeigte!

  • 1949

    Heinrich Gerdes gründete seinen Malerbetrieb in der Frerener Straße in Lengerich. Das Portfolio umfasste Malerarbeiten, Tapezieren und Glaseinbau, wobei die Landwirte aus der Umgebung zu den wichtigsten Kunden zählen.

  • 1954

    Bereits 1954 erwies sich die Geschäftsfläche in der Frerener Straße bereits als zu klein, was zu einem Umzug in die Kirchstraße 5 mit gleichzeitiger Erweiterung der Werkstatt führte. 

  • 1963

    Im Jahr 1963 wurden neue Betriebsräume in der Mühlenstraße 27 bezogen, ein Ladengeschäft eröffnet und die Werkstatt auf 80m² vergrößert.

  • 1970

    1970 wurde der bestehende Maler- und Glaserfachbetrieb durch die Aufnahme des Vertriebs und der Montage von Decken und Wänden in Trockenbauweise erweitert.

  • 1976

    Die Betriebsräume in der Mühlenstraße 27 wurden 1976 um eine 300 m² große Werkhalle erweitert.

  • 1977

    Sohn Peter Gerdes übernahm den Betrieb und investiert unter anderem in eine Produktionslinie für Kunststofffenster und -türen. Hauptlieferant für die dafür benötigten Profile und Maschinen ist die Firma Carl Schnicks, heute bekannt als Firma Schüco. Zunächst gehen die Fenster und Türen an deutsche Baustellen im Umkreis von 50 Kilometern um Lengerich. Gleichzeitig werden weiterhin Malerarbeiten und Trockenbau angeboten.

  • 1983

    Die Betriebsfläche erwies sich erneut als zu klein, und eine weitere 300 m² große Halle wurde angebaut. Ab diesem Zeitpunkt wurde die Produktion von Fenstern und Türen in dem neuen Anbau durchgeführt, während der Altbau als Lagerfläche für Profile, Glas, Zubehör, Decken, Wandelemente, Farben, Lacke und Stahl genutzt wird.

  • 1998

    Der Platzmangel führte erneut zur Errichtung einer Halle, diesmal in der Mühlenstraße 30. Diese neue Halle diente der Lagerung von Decken, Wandelementen und weiterem Zubehör für Malerarbeiten und Trockenbau. Die Errichtung der neuen Lagerhalle bedeutete auch, dass in der Mühlenstraße 27 ausschließlich Fensterbau betrieben wurde. 

    Das Firmenlogo im Zeitverlauf

    Das erste Firmenlogo entstand vermutlich in den 70er Jahren, als Heinrich Gerdes bereits aktiv im Unternehmen seines Vaters Peter mitwirkte. Das Gerdes-Logo in den Farben Kaminrot und Anthrazitgrau gibt es seit 2011/2012. Und in unserem Jubiläumsjahr haben wir diesem Logo abermals ein kleines Update verpasst! 

    Von 1999 bis heute – vom kleinen Handwerksbetrieb zum mittelständischen Industrieunternehmen

    Sehr viel Weitblick zeigte auch Thomas Gerdes, der im Jahr 1999 den Betrieb von seinem Vater übernahm. Er setzt die von seinem Vater begonnenen Veränderungen fort und baut das Unternehmen weiter aus. Man verabschiedete sich vom Malerhandwerk und setzte ausschließlich auf die Herstellung, Lieferung und Montage von Kunststofffenstern und -türen. Diese wurden zunächst an deutsche Baustellen im Umkreis von 50 Kilometern um Lengerich geliefert.

    Diese Strategie änderte sich jedoch, als ein großer Baustoffhändler einige niederländische Bauunternehmer auf die Fenster von Gerdes hinwies. So begann das Unternehmen ab 2002 mit der Belieferung von sogenannten „Hollandfenstern“ in den niederländischen Markt einzusteigen. Diese Entscheidung erwies sich als echte Erfolgsgeschichte, denn mittlerweile erzielt die Gerdes GmbH mehr als die Hälfte ihres Umsatzes mit Aufträgen aus den Niederlanden. Viele weitere Meilensteine folgten, und spätestens seitdem Neffe Peter Simon-Höke im Jahr 2018 in die Geschäftsleitung einstieg, nahm die erfolgreiche Entwicklung der Gerdes GmbH richtig Fahrt auf.

    • 1999

      Thomas Gerdes wurde im Jahr 1999 in dritter Generation Geschäftsführer. Im selben Jahr wurde auch der Bürotrakt aufgestockt und umfasste nun ca. 150 m². Der Laden wurde um einen Ausstellungsbereich für die Musterfenster und -Türen erweitert. Insgesamt waren zu dieser Zeit 14 Personen im Betrieb tätig. Darunter neun Gesellen, ein Auszubildender, zwei Bürofachkräfte, eine Reinigungskraft und der Geschäftsführer.

    • 2002

      Ab 2002 weitete das Unternehmen seinen Absatzmarkt auch auf die Niederlande aus. Man begann mit der Belieferung von sogenannten „Hollandfenstern“ in den holländischen Markt. Für deren Fertigung investiert das Unternehmen in neue Sägeblätter, die auf die niederländischen Profile abgestimmt sind.

    • 2011

      Der Firmensitz wurde in die Tannenkämpe 28 im nahegelegenen Industriegebiet BW Depot verlegt, wo eine neue Fertigungshalle sowie Büros auf einer Fläche von 7.000 m² gebaut wurden. Am neuen Standort waren zunächst 18 Personen tätig, darunter auch Neffe Peter Simon-Höke, der zu diesem Zeitpunkt seine Ausbildung zum Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnologie im Unternehmen absolviert.

    • 2017

      Die Gerdes GmbH war nun mit einer eigenen Vertriebsniederlassung in den Niederlanden vertreten. Dort kümmert sich seitdem ein niederländisches Spezialistenteam – bestehend aus Mitarbeitenden im Vertrieb, Service und Arbeitsvorbereitung – vor Ort um die Belange der niederländischen Kunden.

    • 2018

      Neffe Peter Simon-Höke erhielt Prokura und stieg in die Geschäftsleitung ein. Zudem wurde ein zweiter Produktionsstandort im Sallerweg 25 gegründet, der sich auf die Fertigung von Kunststoff-Hebeschiebetüren fokussierte.

    • 2019

      Die Gerdes GmbH entwickelte ihren Markenkern und das gemeinsame Leitbild: Wir schaffen Durchblick! Federführend bei der Entwicklung waren die Mitarbeitenden, fortan die „Durchblicker“ genannt, sowie die Agentur Schön aus Lingen.

    • 2020

      Das Unternehmen wuchs stetig und beschäftigt im Jahresdurchschnitt 67 Mitarbeitende. An den zwei Produktionsstandorten wurden gut 55.000 Fenster, Türen und Schiebetüren im Jahr produziert.

    • 2021

      Die Gerdes GmbH erweiterte ihr Produktportfolio um den Werkstoff Aluminium und bezog dafür einen dritten Produktionsstandort – wie einst – in der Mühlenstraße 27.

    • 2022

      Das weitere Wachstum und die mittlerweile rund 100 Mitarbeitenden erforderten einen weiteren Hallenneubau in der Tannenkämpe 6-10, der im August 2022 in Betrieb genommen wurde. Dort werden seitdem auf 3.700 m² Kunststoff-Fenster und -Türen gefertigt. Die Hebeschiebetüren-Sparte zog vom Standort Sallerweg in die Tannenkämpe 28.

    • 2023

      Die erste Roboteranlage hielt Einzug in unseren Hallenneubau. Damit fiel der Startschuss für eine neue Ära in unserer Fertigung.

    • 2024

      Wir starten mit rund 130 Mitarbeitenden ins Jubiläumsjahr. Darüber hinaus erweitern wir unser Produktportfolio um Aluminium-Trennwände für den Innenausbau. 

      Unsere Entwicklung in Bildern

      Seit unserer Gründung im Jahr 1949 haben wir bei Gerdes eine beeindruckende Entwicklung erlebt, die wir hier mit ein paar Bildern widerspiegeln wollen. Leider verfügen wir über keinerlei Aufnahmen aus den Anfangsjahren, doch die Bilder ab 1999 lassen den bemerkenswerten Fortschritt deutlich erkennen. Begeben Sie sich auf einen visuellen Streifzug durch unsere Firmengeschichte.

      1999 | Firmenfeier (mit Geschäftsführer Thomas Gerdes oben rechts)

      1999 | Firmenfeier (mit Geschäftsführer Thomas Gerdes oben rechts)

      2010 | Der damalige Standort in der Mühlenstraße

      2010 | Der damalige Standort in der Mühlenstraße

      2010 | Montagefahrzeug in der Mühlenstraße

      2010 | Montagefahrzeug in der Mühlenstraße

      2011 | Neubau Fertigungshalle und Büros im BW-Depot

      2011 | Neubau Fertigungshalle und Büros im BW-Depot

      2022 | Neubau Fertigungshalle BW-Depot

      2022 | Neubau Fertigungshalle BW-Depot

      2023 | Standort im BW-Depot in Lengerich mit fertigem Neubau

      2023 | Standort im BW-Depot in Lengerich mit fertigem Neubau

      2023 | Die ersten Roboter in der Kunststoff-Fertigung

      2023 | Die ersten Roboter in der Kunststoff-Fertigung

      2023 | Tag der offenen Tür mit mehreren Tausend Besuchern

      2023 | Tag der offenen Tür mit mehreren Tausend Besuchern

      2024 | Neujahrsempfang mit 130 Mitarbeitenden

      2024 | Neujahrsempfang mit 130 Mitarbeitenden

      Ein Blick in die Zukunft – Europas modernste Fensterfertigung

      Der Rückblick auf die letzten 75 Jahre zeigt, dass in unserem Traditionsunternehmen stets Bewegung herrschte. Und dieser Trend wird sich zweifellos auch in Zukunft fortsetzen. Denn wir haben eine klare und ambitionierte Vision: Wir streben danach, der führende Fensterbauer in der Region sowie in ausgesuchten internationalen Zielmärkten zu werden. Unser Ziel ist es, im Emsland die modernste und profitabelste Fensterfertigung Europas zu beherbergen und gleichzeitig ein wegweisendes Beispiel für ein innovatives und zukunftsfähiges Handwerk zu setzen. Wir laden Sie herzlich ein, uns auch in den kommenden Jahren auf diesem herausfordernden Weg zu begleiten.

      Um Ihnen einen kleinen Vorgeschmack auf unsere nächsten Meilensteine zu geben: Im Sommer 2024 steht ein umfangreicher Umbau unserer Kunststofffenster-Fertigung an, da wir hohe Investitionen in eine neue Produktionsanlage inklusive Verglasungslinie getätigt haben. Zudem planen wir, ab Sommer erstmals Auszubildende aus Vietnam bei uns willkommen zu heißen. Und nicht zuletzt deutet sich eine Veränderung in der Geschäftsführung an, über den wir Sie zu gegebener Zeit ausführlich informieren werden. Es geht weiter voran!

      Ehrenamtsförderung im Jubiläumsjahr

      Seit jeher ist es uns ein wichtiges Anliegen, das Ehrenamt in der Region zu stärken. Dieses Engagement möchten wir anlässlich unseres 75-jährigen Firmenjubiläums weiter ausbauen und stellen für das Jahr 2024 einen Betrag von 10.000 € für die Förderung sozialer Projekte zur Verfügung.

      Gerdes GmbH · Tannenkämpe 28
      49838 Lengerich · Deutschland
      Telefon: 05904 96993-00
      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.