Skip to main content

Nachhaltigkeit bei Gerdes

Unser Beitrag für nachhaltige Entwicklung

Mit unseren Fenstern und Türen liefern wir einen wichtigen Beitrag für eine nachhaltigere Welt. Doch auch über unsere Produkte hinaus sehen wir uns in der Verantwortung, nachhaltig zu handeln. Denn Klimawandel, Armut und Hunger, Flucht und Krieg sind Themen, die uns alle etwas angehen. Die Aufgabe erscheint riesig, und dennoch sind wir der festen Überzeugung, dass eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Unternehmensstrategie und jede noch so kleine Geste in unserem Unternehmen einen kleinen Unterschied machen können. Als Wegweiser für eine nachhaltige Entwicklung dienen uns die „Sustainable Development Goals“ (SDGs) der Vereinten Nationen.

Zukunft geht uns alle an

Thomas Gerdes

Geschäftsführer

„Wir als Fensterbauer können schon heute mit energiesparenden- und kreislauffähigen Produkten einen wirksamen Beitrag für eine nachhaltige Entwicklung leisten. Darauf sind wir stolz. Doch wir wollen mehr: Nachhaltigkeit spiegelt sich nicht allein in unseren Produkten, sondern in unserem gesamten unternehmerischen Handeln wider.“

Peter Simon-Höke

Prokurist

„Klimaschutz und verantwortungsvolles Handeln gehören zu den wichtigsten Aufgaben meiner Generation. Dabei müssen alle mithelfen, auch wir als Unternehmen. Das ist unsere Pflicht und zugleich unser Antrieb bei allem, was wir tun und entscheiden. Und daran arbeiten wir mit ordentlich Weitblick und voller Überzeugung – Tag für Tag.“

Sustainable Development Goals – darum geht’s

Die „Sustainable Development Goals“ wurden am 25. September 2015 im Rahmen der Agenda 2030 von 193 Staats- und Regierungschefs auf dem Gipfeltreffen der Vereinten Nationen in New York verabschiedet. Die Agenda 2030 ist ein „Weltzukunftsvertrag“. Mit diesem Vertrag verpflichten sich die Staaten dazu, allen Menschen bis zum Jahr 2030 ein Leben in Würde zu sichern. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen auch wir in Deutschland unsere Lebensweise ändern. Die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung berücksichtigen alle drei Dimensionen der Nachhaltigkeit – Soziales, Umwelt, Wirtschaft – gleichermaßen. Sie machen deutlich, dass wir eine gemeinsame Verantwortung für die Welt tragen.

Nachhaltige Entwicklung als ganzheitliche Herausforderung

Wir haben momentan sechs SDGs definiert, auf die wir aktiv Einfluss nehmen können und nach denen wir unser unternehmerisches Handeln primär ausrichten. Dabei betrachten wir Nachhaltigkeit als ganzheitliche Herausforderung, die weit über unsere Produkte hinausgeht. Im Fokus stehen neben Klima- und Umweltschutz auch der achtsame Umgang mit unseren Mitarbeitenden und den Menschen in unserer Region, mit der wir fest verwurzelt sind.

Hier Beispiele für erste gesetzte Impulse:

SDG 3 | Gesundheit und Wohlergehen

Wir als Unternehmen sehen uns in der Verantwortung, für das Wohlergehen unserer Mitarbeitenden zu sorgen. Wir möchten, dass unsere Mitarbeitenden gerne zur Arbeit kommen und ein Arbeitsumfeld vorfinden, in dem sie sich wohl- und wertgeschätzt fühlen.

Aus diesem Grund arbeiten wir stetig daran, die Arbeitsplätze und Sozialräume noch attraktiver zu gestalten. Als Beispiel: Unseren Mitarbeitenden steht seit August 2022 eine Kantine mit 50 Sitzplätzen zur Verfügung, in der sie in schönem Ambiente entspannte Pausen verbringen und gesunde Mahlzeiten zu sich nehmen können.

Wir investieren fortlaufend in neue Maschinen und Roboter, um unsere Mitarbeitenden in den Produktionen körperlich zu entlasten und monotone Arbeiten zu eliminieren. Auf Baustellen sorgen beispielsweise eine Raupen-Arbeitsbühne sowie ein Glasroboter für Entlastung und komfortables Arbeiten.

Darüber hinaus können unsere Mitarbeitenden seit Dezember 2022 auf das Firmenfitnessprogramm qualitrain zugreifen. Mit EGYM Wellpass (ehemals qualitrain) bieten wir unseren Mitarbeitenden einen kostengünstigen (da von uns subventionierten) Zugang zu einem bundesweiten Netzwerk aus Tausenden Sport-, Fitness- und Wellnesseinrichtungen an.

SDG 5 | Geschlechtergleichheit

Geschlechtergleichstellung und Equal Pay sind in unserem Unternehmen selbstverständlich, und wir verurteilen jegliche Arten von Diskriminierung und Ungleichheiten.

Wir beschäftigen in unserem Unternehmen helle Köpfe, die mit uns die Zukunft gestalten wollen. Helle Köpfe definieren sich bei uns ausschließlich über fachliche und soziale Kompetenzen sowie erbrachte Leistungen. Wir garantieren zu jeder Zeit Chancengleichheit, und das unabhängig von Alter, Geschlecht, sexueller Orientierung, Herkunft oder Religion.

Wir sind bunt – und das ist auch gut so!

SDG 8 | Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum

Als Unternehmen tragen wir Verantwortung für alle unsere Mitarbeitenden. Der Kernwert „Sicherheit“ ist daher fest in unserer Gerdes-DNA verankert. Sicherheit steht unter anderem für ein Versprechen, dass unsere Mitarbeitenden zu jeder Zeit einen sicheren Arbeitsplatz haben.

Das schaffen wir, in dem wir unseren Kunden erstklassige Produkte und Services anbieten, wettbewerbsfähig sind und unsere Gewinne maximieren, damit wir weiterhin in Menschen und Maschinen investieren können.

Auch Nachhaltigkeit spielt hier eine wichtige Rolle. Denn wir sehen Nachhaltigkeit als wichtigen Baustein, um dauerhaft erfolgreich zu sein, und als enorme Chance, um uns durch innovative Geschäftsentwicklungen zukunftssicher aufzustellen.

SDG 11 | Nachhaltige Städte und Gemeinden

Unsere Produkte leisten einen wichtigen Beitrag, um Städte und Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig zu gestalten.

Wir setzen bei unseren Fenstern und Türen bewusst auf Qualität, Ressourcenschonung und kreislauffähige Produkte. So tragen wir dazu bei, Gebäude auch für kommende Generationen zu erhalten und kontinuierlich zu verbessern.

Unsere Produkte aus Kunststoff und Aluminium zeichnen sich insgesamt durch eine hohe Langlebigkeit und Wiederverwertbarkeit aus. Kunststofffenster haben zum Beispiel eine Lebensdauer von rund 40 Jahren und können bis zu sieben Mal recycelt werden. Mit Hilfe der Kreislaufwirtschaft kann der Werkstoff also mehrere hundert Jahre als Bauelement verwendet werden. Als Mitglied der Initiative „Rewindo" unterstützen wir zudem das Ziel, das Recycling von ausgebauten Bauelementen aus Kunststoff zu erhöhen und ressourceneffizientes Wirtschaften zu fördern.

Seit 2023 sind wir darüber hinaus RE:CORE Partner. Die RE:CORE GmbH wurde in 2022 mit dem klaren Ziel ins Leben gerufen, durch einen geschlossenen Kunststoff-Wertstoffkreislauf einen entscheidenden Beitrag zu einer nachhaltigeren Bauwirtschaft zu leisten. RE:CORE ist eine Kooperation zwischen den beiden Unternehmen Schüco Polymer Technologies KG und REMONDIS Recycling GmbH & Co. KG und versteht sich als Full-Service-Dienstleister für die Sammlung, Trennung und Wiederaufbereitung von PVC. 

Auch Aluminium ist zu 100 Prozent recyclingfähig und damit ein Wertstoff auf Dauer: Alte Fenster und Türen werden dem A/U/F-Kreislauf (Aluminium und Umwelt im Fenster- und Fassadenbau) zugeführt. Durch stoffliche Trennung, Schreddern und Einschmelzen des Wertstoffes Aluminium wird sichergestellt, dass aus dem Altmaterial wieder neue Aluminiumprofile entstehen. 

Darüber hinaus treiben wir Produktneuheiten voran, die Menschen ein nachhaltigeres und barrierefreies Leben ermöglichen. So haben wir beispielsweise in 2021 als deutschlandweit erster Schüco Verarbeiter eine Hebeschiebetür der Profilserie Schüco LivIngSlide mit motorischem Antrieb gefertigt. Kombiniert mit einer Nullschwelle ermöglicht die Schiebetür einen barrierefreien Übergang zwischen Innen und Außen.

SDG 12 | Nachhaltiger Konsum und Produktion

Wir ergreifen wirksame Maßnahmen, um unseren kompletten Produktionsprozess nachhaltig und klimaneutral zu gestalten. So versorgt eine 4.000 m² Photovoltaikanlage unsere Produktionshallen mit grüner Energie. Effiziente Arbeitsabläufe und Automatisierung sorgen zudem dafür, dass wir verschnittoptimiert und ressourcenschonend arbeiten.

Als aktiver Beitrag zur nachhaltigen Mobilität stellen wir seit dem Jahr 2021 unsere Firmenflotte auf Elektroautos um. Seit Juni 2023 verfügen wir zudem über einen öffentlichen E-Ladepark an unserem Firmensitz in Lengerich (Emsland). 

SDG 13 | Massnahmen zum Klimaschutz

Klimaschutz ist fest in unserer Unternehmensstrategie verankert. So erfüllen unsere Produkte höchste Qualitätsstandards in puncto Energieeffizienz, Nachhaltigkeit und Kreislauffähigkeit.

Die Basis unserer Produkte bilden seit jeher die Fenster-, Tür- und Fassadensysteme unseres langjährigen Partners Schüco. Schüco Produkte tragen durch stetig optimierte Energieverbräuche in der Herstellungs- und Nutzungsphase dazu bei, weltweite Klimaschutzziele zu erreichen. Zugleich steigern sie die Anpassungsfähigkeit an klimabedingte Veränderungen.

Wir setzen an unserem Standort Tannenkämpe auf grünen Strom und verfügen über eine Fläche für eine moderne Regenwasserbewirtschaftung. Unsere Mitarbeitenden in der Verwaltung sind angehalten, wann immer möglich papierlos zu arbeiten. Lohnabrechnungen werden beispielsweise ausschließlich digital bereitgestellt.

Unsere Bauleiter fahren zudem seit 2021 mit Elektroautos emissionsfrei zu lokalen Baustellen. Zudem wurde im Juni 2023 ein öffentlicher Ladepark für E-Autos auf unserem Mitarbeiterparkplatz fertiggestellt. Der Ladepark umfasst:

  • 4 DC-Ladepunkte (Gleichstrom bis 150kW): Schnelllader, mit dem das E-Auto in ca. 40-60 Minuten komplett geladen ist.
  • 6 AC-Ladepunkte (Wechselstrom bis 22KW): Normallader, Ladezeit zwischen 3-6 Stunden.

"Wir sind uns bewusst: Es ist noch ein weiter Weg zu gehen, bis wir unsere Weichen ganzheitlich und in sämtlichen Bereichen auf Nachhaltigkeit gestellt haben. Aber es sind oft auch die kleinen Schritte, die große Veränderungen bringen."

Gerdes GmbH · Tannenkämpe 28
49838 Lengerich · Deutschland
Telefon: 05904 96993-00
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.